Friday, December 08, 2006

Guten Abend, Frau Meier!

Das Interview.


Die menschliche Ebene in der Politik kann durch den Beitrag der "kleinen Wissenschaft" Ethnologie hinein in die Gesellschaft getragen werden. Das Transcript:
(Ein Kollge wies mich darauf hin, dass die Praesentatorin der Sendung Meier heisst)

Transcript Andre Gingrich im 3sat — Interview
6:00 Minuten

M: Guten Abend, Herr Gingrich.

PG: Guten Abend, Frau Meier.

M: Wir haben eben im Film gesehen, was auf der Ebene Politik verhandelt wurde, uns interessiert auch die menschliche Ebene. Es geht in erster Linie um die Verstaendigung. Was kann denn die Ethnologie als eine kleine Wissenschaft dazu beitragen?

PG (0:20): Die Moeglichkeiten sind viele, die Frage ist, welche Mittel wir dafuer bekommen. Aber als Aufgabe wuerde sich stellen — einen Beitrag dazu zu leisten, dass die Dialoge in die Gesellschaft hinausgetragen werden, von den Konferenzen der Politiker und Theologen weg hinein in die Nachbarschaften, weg hinein in die Oeffentlichkeit, zum Beispiel zu Treffen von Verbaenden, von Berufsgruppen. Fuer so etwas braucht man viel Geduld und einen langen Atem und da kann die Ethnologie wie andere kleine Fachdisziplinen, die Islamwissenschaften etwa, einiges beitragen.

M: Aber kann denn zwischen zwei so unterschiedlichen Welten eine Verstaendigung hergestellt werden? Die eine Welt ist ja ganz auf Individualismus ausgerichtet, die westlich — christliche Welt, die andere auf Gemeinschaft, die muslimische Welt.

PG (1:13): Das stimmt sicher. Und in jedem kulturell — sozialen Konflikt wie diesem — das muss man einfach sehen — braucht es manchmal Jahre. Denken sie nur daran, wie lange die annaehernde Bewaeltigung der sogenannten Rassenkonflikte in den USA seit den fruehen und mittleren 60er Jahren gedauert hat. Auch hier ist es so, dass man sich zunaechst auch der Unterschiede bewusst sein muss. Was versteht man in Europa primaer unter einem Individuum und einer Person, etwa? Was versteht man im Islam unter einem Individuum und einer Person? Und dann auch unter Benennung und Aufwerfung der heiklen und schwiergien Punkte, die Bruecken fuer Verstaendigung und fuer ein Miteinander, das ja Respekt und nicht nur Toleranz umfassen sollte, herzustellen.

M: Es ist immer wieder die Rede von Toleranz. Erstaunlich ist, dass ja eigentlich die westliche Welt, die sich so viel auf Toleranz und auch auf die Liberalitaet einbildet, dass gerade die eine so starke Abwehr zeigt. Gerade auf die muslimische Individualitaet.

PG (2:23) : Das ist richtig. Und fuer die Betroffenen ...

... in (deutschsprachiger) Arbeit, hier bricht die Uebertragung leider premanent ab, ich probier´s morgen wieder ...

Legende:
PG: Professor Andre Gingrich
M: Frau Mayer von 3Sat



© Sybille Amber: Intellectual Property 2005/2006

1 Conversations:

ethnochris said...

Vielen Dank für die Transkription. Ich wollte jedoch anmerken, dass der Name der Kulturzeit-Moderatorin Andrea MEIER ist.
LG